Paris, je t'aime von Alexander Payne (46 61450)

Deutscher Titel:

Paris, je t’aime

Produktionsland:

Frankreich

Erscheinungsjahr:

2006

Länge (Pal-DVD):

120 Minuten

Originalsprache:

Französisch

Altersfreigabe:

FSK 16

Regie:

Alexander Payne

Drehbuch:

Bruno Podalydes

Produktion:

Claudie Ossard

Schnitt:

Verschiedene

Musik:

Verschiedene

Inhalt:

18 Filmminiaturen aus einer ganz besonderen Stadt. 21 Meisterregisseure aus aller Welt erzählen ihre ganz eigenen, sehr persönlichen Geschichten aus und über Paris. Da fragt sich ein Mann gerade, warum er nicht die Liebe fürs Leben findet, als sie ihm plötzlich buchstäblich vor die Füße fällt. In einer Metrostation wird ein ahnungsloser amerikanischer Tourist in die eifersüchtigen Spielchen eines schrägen Paares verwickelt. Ein alterndes Ehepaar versucht, sein brachliegendes Sexleben aufzupeppen. Auf dem Friedhof Pére Lachaise erwacht Oscar Wilde zum Leben und bewahrt einen Mann davor, den Fehler seines Lebens zu begehen. Ein geschiedenes Paar ergeht sich im Bistro in Sarkasmen, unter dessen wird ein blinder junger Mann von seiner Freundin verlassen. Und dann streunen noch Kiffer, Vampire und chinesische Hairstylistinnen durch die Stadt ...


Schwerpunkte der Filmanalyse:                   

Episodenfilm
Gestaltungsmittel und Wechselwirkungen
Wirkung der Filnsprache
Konstruktion filmischer Realität
Erzählmittel der Filmsequenzen
Funktion von Musik